HorseDream Magisterarbeit
Ludwig-Maximilians-Universität München

Seminarvideos

Horse Assisted Education: Leadership

Myrthe Niemann

Evaluation der Nachhaltigkeit pferdegestützter Führungs- und Teamtrainings am Beispiel des Seminarkonzepts "Horse-Guided-Education" der G&K HorseDream GmbH. München 2005.

Die Studie befasst sich mit Zielen, Methoden und Durchführung der Seminare. Dabei wird das Trainingskonzept vor der Folie aktueller didaktischer Empfehlungen analysiert und daraus dessen hypothetischer Wert abgeleitet:

„Durch die theoretische Annäherung und Einrahmung des Untersuchungsgegenstandes sowie der theoretisch begründeten Bewertung konzeptioneller Aspekte des Trainings konnte festgestellt werden, dass Lernziele und Inhalte vermutlich heute und auch in Zukunft für die Zielgruppe bedeutend sind. Da es mit zur Konzeption der Trainings gehört, dass die zu Trainierenden ihre eigenen Lernziele mit ins Training nehmen und/oder jene durch das Training generieren, wird hier neueren didaktischen Überlegungen, welche die Mitbestimmung der Lerninhalte und -ziele und vor allem die Bedeutung einer individuellen Standortbestimmung propagieren, Rechnung getragen.“

Die aus den theoretischen Überlegungen resultierenden Fragen beantwortet der empirische Teil durch die Auswertung und Interpretation der erhobenen Teilnehmer- und Trainerdaten:

Ergebnisorientiert:
1. Welche Lernerfolge bewirkt das Training?
2. Kann im Training Gelerntes in den Alltag transferiert werden?
3. Wie zufrieden sind die Teilnehmer mit dem Training?

Methoden- und durchführungsorientiert:
1. Welche pädagogische Grundhaltung steht hinter den Einstellungen der Trainer?
2. Wie wirksam werden die angewandten Methoden von den Teilnehmern beurteilt?
3. Wie zufrieden sind die Teilnehmer mit ausgesuchten Aspekten des Trainings?

„Auch wenn die Vorstellung, Manager und Mitarbeiter durch das Führen eines Pferdes zu trainieren, einem Außenstehenden seltsam anmuten wird, zeigt der positive Trend der Ergebnisse, dass hier wirksame und anhaltende Trainingseffekte verzeichnet werden.“

Zum Zeitpunkt T3 (sechs bis acht Wochen nach dem jeweiligen Seminar) wurden die praktischen Übungen mit einem Median von 1,5 - auf der Mitte zwischen „außerordentlich“ und „ziemlich“ - als wirksamste Methode eingeschätzt. Alle übrigen Methoden wurden mit 2 (entspricht „ziemlich“) angegeben.

Gefragt nach der motivationalen und emotionalen Befindlichkeit während der Trainings, waren die Teilnehmer im Mittel „immer“ motiviert und „nie“ demotiviert, im Durchschnitt „nie“ lustlos, „oft“ positiv berührt und „nie“ negativ berührt. Die Erwartung an eine Verbesserung aller für die Seminare vorgelegten (sozialen) Kompetenzen wurden im Mittel „mehr als erfüllt“ und auch für einzelne Kompetenzen „mindestens“ erfüllt.

„Im Bezug auf die individuellen Veränderungen nach dem Training wäre es im Rahmen weiterer Untersuchungen von Interesse, die genannten Veränderungen durch die Befragung der Mitarbeiter, Geführten oder Vorgesetzten der Teilnehmer beurteilen zu lassen. Davon ausgehend, dass der Transfer des Gelernten in den Arbeitsalltag ein wichtiger Faktor der Nachhaltigkeit von Weiterbildungsveranstaltungen ist, kann die Nachhaltigkeit der Trainings der G&K HorseDream aufgrund der genannten Ergebnisse diesbezüglich positiv bewertet werden.“


Den Trainern der G&K HorseDream GmbH bescheinigt die Studie einen eindeutigen „ermöglichungsdidaktischen“ Ansatz (im Gegensatz zu einem „erzeugungsdidaktischen“).

Einleitung

6

1       Begriffliche Klärungen

9

1.1 Evaluation 9
1.2 Erwachsenenbildung/Weiterbildung durch formelles und informelles Lernen 10
1.3 Didaktik der Erwachsenenbildung 12
1.4 Führungskräftetraining und Teamtraining 14
1.5 Zum Begriff "Nachhaltigkeit" 17
1.5.1 Nachhaltigkeit im Kontext der Weiterbildung 17
1.5.2 Nachhaltigkeit im Kontext der vorliegenden Arbeit 19
2       Fragestellungen der Arbeit 21
3       Evaluation des Seminarkonzepts
        "Horse-Guided-Education"
22
3.1 Das Unternehmen G&K HorseDream und sein Angebot 22
3.2 Projektverlauf 23
3.3 Inhaltliche Schlussfolgerungen 25
3.4 Methodische Schlussfolgerungen 27
4       Theoretische Integration und
         Bewertung des Trainingskonzepts
29
4.1 Die Nachhaltigkeit der Lerninhalte und -ziele 29
4.1.1 Klärung der Qualifikationsanforderungen als Lernziel 30
4.1.2 Kompetenzanforderungen an Führungskräfte und Teammitglieder 31
4.1.2.1 Exkurs in die Führungsforschung 32
4.1.2.2 Der Faktor "Situation" im Bereich der Teamarbeit 34
4.1.3 Zur Nachhaltigkeit der von G&K HorseDream vorgelegten Lerninhalte und -ziele 35
4.1.4 Persönliche Anmerkung und Fazit 41
4.2 Die Nachhaltigkeit des Lernverhaltens 42
4.2.1 Exkurs zum Begriff "Lernen lernen" 43
4.2.2 Lernen aus konstruktivistischer Sicht 45
4.2.3 Systemisch-konstruktivistische Lernarrangements 46
4.2.3.1 "Perspektivwechsel" in den Seminaren der
G&K HorseDream GmbH
47
4.2.3.2 Das Ermöglichen von "Differenzerfahrungen" 47
4.2.3.3 "Perturbation" 48
4.2.3.4 Pferdegestütztes Training als "Refraiming" von Führungs- und Teamprozessen 49
4.2.4 Didaktische Aspekte und Kriterien erwachsenengemäßen Lernens 49
4.2.4.1 Didaktische Selbstwahl 50
4.2.4.2 Didaktische Selbstorganisation 51
4.2.4.3 Kommunikatives und erfahrungsoffenes Lernen 52
4.2.4.4 Fachlich-inhaltliche Begründung 55
4.2.4.5 Außerfachliche Begründung 56
4.2.5 Warum Pferde? 57
4.2.5.1 Lernwirkung durch Isomorphie und Metaphorik 57
4.2.5.2 Das Pferd als Spiegel der Persönlichkeit 61
4.2.5.3 Aktivierung archetypischer Elemente 64
4.2.6 Zusammenfassende Bewertung der weiteres Lernen unterstützenden Aspekte des Konzepts 66
4.3 Transferunterstützung und Transferhindernisse 67
4.3.1 Grundvoraussetzungen des Lerntransfers von Führungskräfte- und Teamtrainings 68
4.3.2 Der analogiebegründete Transfer und seine Teilprozesse 68
4.3.3 Empfehlungen zur Transferunterstützung 69
4.4 Vorläufiges Resümee zur Integration und Bewertung des Trainingskonzepts 73
5.      Empirische Bewertung 75
5.1 Methodologische Vorüberlegungen 75
5.2 Fragestellungen 77
5.3 Methode 78
5.3.1 Evaluationsstichprobe 78
5.3.2 Untersuchungsdesign 80
5.3.3 Erhebungsinstrumente 81
5.3.3.1 Entwicklung der Trainerfragebögen 81
5.3.3.2 Entwicklung der Teilnehmerfragebögen 81
5.3.4 Auswertungsmethode 84
5.4 Ergebnisse 85
5.4.1 Pädagogische Grundhaltung der Trainer 85
5.4.2 Wirksamkeit der angewandten Methoden 86
5.4.3 Motivationale und emotionale Befindlichkeit 87
5.4.4 Erlebniswert 88
5.4.5 "Happiness Index" 89
5.4.6 Lernerfolg 91
5.4.7 Transfererfolg 98
5.5 Diskussion der Ergebnisse und der Methode 100
5.5.1 Methodenkritik 100
5.5.2 Trainingsmethoden und -durchführung 102
5.5.3 Der "Happiness Index" 104
5.5.4 Der Lernerfolg 104
5.5.5 Der Transfererfolg 105
Resümee 107
Quellenverzeichnis 109
Anhang A     Zu Begrifflichkeiten und theoretischen
                  Klärungen
116
Anhang B     Fragebögen der Teilnehmerbefragung 125
Anhang C     Der Trainerfragebogen 157
Anhang D    Vergleich des Trainingsbedarfs mit der
                  Kompetenzerweiterung durch das
                  Training
169