HorseDream Diplomarbeit
Hochschule Konstanz

Seminarvideos

Horse Assisted Education: Leadership

Rahel Götz

Zusammenhänge zwischen pferdegestützten Führungsseminaren und Führungsverhalten. Eine Untersuchung am praktischen Beispiel. Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Betriebswirt (FH) an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung. Konstanz 2006

Intention und Zielformulierung

Die Thematik „Führung" beschäftigt die Arbeitswelt heute mehr denn je. Jährlich erscheint eine Vielzahl von Büchern, die den Begriff Führung behandeln und kontrovers diskutieren. Auch das Angebot von Führungskräfte-, Kommunikations- und Motivationstrainings ist kaum mehr zu überschauen. Dieser Entwicklung folgend besteht eine zentrale Aufgabe der Führungsforschung darin, das ideale Führungsverhalten zu ergründen.

Doch trotz der Vielzahl der Veröffentlichungen und des großen Interesses, welches der Führungsthematik entgegengebracht wird, besteht im realen Unternehmensalltag häufig eine große Diskrepanz zwischen erwünschten und tatsächlich vorhandenen Interaktionen zwischen Führungskräften und Mitarbeitern, wie eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Gallup belegt. So verspüren 84 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland keine wirkliche Verpflichtung ihrer Arbeit gegenüber und nennen unzureichendes Handeln von Führungskräften als Hauptgrund. Dies macht sich beispielsweise in Fehlzeiten oder sinkendem Leistungsniveau bemerkbar und führt so zu einem gesamtwirtschaftlichen Schaden, den Gallup in Deutschland auf rund 250 Milliarden Euro pro Jahr beziffert.

In zunehmendem Maße erkennen Unternehmen, dass Mitarbeiterbeschaffung und der adäquate Einsatz von Mitarbeitern im Unternehmen alleine nicht mehr ausreichen. Vielmehr müssen Mitarbeiter, ihren individuellen Verhaltensweisen und Fähigkeiten entsprechend, beurteilt, entwickelt und gefördert werden, um die unternehmenspolitisch relevanten Ziele zu erreichen. Darüber hinaus steigen auch die Anforderungen an die Personalführung stetig. Durch die zunehmende Komplexität und Dynamik der Unternehmensumwelt, die sich unter anderem in der Internationalisierung von Unternehmen, in veränderten Kommunikationsformen durch neue Informationstechnologien und in dem steigenden Bedürfnis der Mitarbeiter nach Selbstbestimmung äußern, werden Führungskräfte vor besondere Herausforderungen gestellt, die standardisierte Führungsrezepte kaum mehr zulassen.3 Das im Laufe der letzten Jahre nahezu unüberschaubar gewordene Angebot von Führungskräfteseminaren deutet auf einen massiven Bedarf nach Hilfestellung hin. Die Angebote reichen von klassischen Seminaren in Tagungszentren über Rollenspiele und Gruppenübungen bis hin zu Outdoortrainings und werden laufend erweitert.

Ein etwas ungewöhnliches Konzept von Führungskräfteseminaren entwickelte 1996 das Unternehmen G&K HorseDream GmbH. Das Unternehmen ist eines von über 50 Anbietern in Deutschland, das pferdegestützte Führungskräftetrainings durchführt. Die Untersuchung der Auswirkung von Führungskräfteseminaren mit Pferden als Co-Trainern auf das Führungsverhalten ist Gegenstand dieser Diplomarbeit. Die Intention der Untersuchung ist es, Zusammenhänge zwischen den im Seminar durchgeführten Übungen und Führungsverhalten, mit besonderem Blick auf die Aspekte Führungsstil, Kommunikation und Motivation, aufzuzeigen. Hierbei sind die herausgegriffenen Aspekte als einzelne Elemente eines komplexen Führungsverhaltens zu verstehen, die lediglich einen Ausschnitt der Gesamtsicht relevanter Faktoren abbilden. Des Weiteren soll anhand einer empirischen Untersuchung der Wirkungsprozess betrachtet und der Frage nachgegangen werden, inwieweit das Konzept des pferdegestützten Führungskräftetrainings der G&K HorseDream GmbH Auswirkungen und Veränderungen des individuellen Führungsverhaltens hervorruft. Ziel ist es, einen eventuell ausgelösten Bewusstwerdungsprozess der Seminarteilnehmer zu beleuchten, um hierdurch Zusammenhänge zwischen Führungskräfteseminaren mit Pferden und Führungsverhalten herauszuarbeiten.

Der Diplomarbeit liegen folgende Hypothesen zugrunde, die es im Laufe der nachfolgenden Erläuterungen und Sachverhalte zu verifizieren oder gegebenenfalls zu falsifizieren gilt:

1. Durch direktes Feedback der Pferde im Seminar können Verhaltensmechanismen bewusst gemacht werden.

2. Pferdegestützte Führungskräfteseminare können das betriebliche Führungsverhalten nachhaltig beeinflussen.

3. Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen.

I       Einleitung

1

1.      Aufbau und Struktur

1

2.      Intention und Zielformulierung

2

3.      Begriffsbestimmung und Abgrenzung

4

II      Theoretischer Teil

8

1.      Interaktionen zwischen Führungskräften und
         Mitarbeitern

8

1.1 Führungsstile 9
1.1.1 Autoritärer Führungsstil 11
1.1.2 Kooperativer Führungsstil 13
1.1.3 Delegativer Führungsstil 15
1.2 Kommunikation 16
1.2.1 Funktionsweise der Kommunikation 16
1.2.2 Arten von Botschaften 19
1.2.3 Bedeutung der betrieblichen Kommunikation 20
1.3 Motivation 25
1.3.1 Grundlegende Begriffe und Erläuterungen 25
1.3.2 Motivationsmanagement 29
1.3.2.1 Verhinderung von Demotivation der Mitarbeiter 31
1.3.2.2 Anreizgestaltung 34
1.3.2.3 Personalentwicklungsmaßnahmen 37
1.3.2.4 Einbindung und Begeisterung der Mitarbeiter 39
2.      Mensch-Tier-Interaktionen 41
2.1 Tiergestütztes Arbeiten 42
2.2 Mensch-Pferd-Beziehung 44
2.3 Pferdegestütztes Arbeiten.. 45
III     Empirischer Teil am Beispiel der G&K
         HorseDream GmbH

48

1.      Das Unternehmen G&K HorseDream GmbH

48

1.1 Erläuterungen zur Methodik und zum Konzept des Führungskräfteseminars mit Pferden 49
1.2 Ziele des Führungskräfteseminars mit Pferden 52
2.      Zusammenhänge zwischen pferdegestützten
         Führungskräfteseminaren und
         Führungsverhalten

54

2.1 Zusammenhänge zwischen pferdegestützten Übungen und Führungsstilen 56
2.2 Zusammenhänge zwischen pferdegestützten Übungen und Kommunikation 61
2.3 Zusammenhänge zwischen pferdegestützten Übungen und Motivation 66
3.      Pferdegestützte Führungskräfteseminare aus
         Sicht beteiligter Führungskräfte

70

3.1 Ziele der vorliegenden Untersuchung 70
3.2 Methodik der Untersuchung und Datenerhebung 71
3.3 Auswertung der Daten 72
3.4 Diskussion der Ergebnisse 95
4.        Fazit und Ausblick 98
Literaturverzeichnis 101
Anhang A: Seminarübungen 112
Anhang B: Erklärungsmodell "Führungspositionen" 115
Anhang C: Erklärungsmodell "Komfortzone" 116
Anhang D: Erklärungsmodell "Pferd und
                Persönlichkeit"
117
Anhang E: Fragebogen 118